Zur Geschichte unseres Hauses

Ursprünglich wurde die Villa vor etwa 200 Jahren für die Gräfin Niesiolowska, geb. Fürstin Radziwill, einer Hofdame der großen Kaiserin Augusta erbaut. Im linken Gebäude befanden sich die Wohnungen der Dienstboten sowie die Wirtschaftsräume. Im rechten Gebäude, dem Herrenhaus, waren im Erdgeschoss die Wohnräume und im Obergeschoss die Schlafgemächer der Gräfin untergebracht. Die Verbindung beider Häuser wurde durch einen reich verzierten, hölzernen Laubengang in ca. vier Meter Höhe, ein in Dresden einmaliges Bauwerk, realisiert. Noch heute zeugen prächtige Stuckdecken in einigen Räumen von prachtvoller Vergangenheit und illustren Gesellschaften, an denen berühmte Zeitgenossen der Gräfin, wie etwa Frederic Chopin, gerne teilnahmen.

Beide Häuser wurden in der Zeit von Januar 2000 bis Mai 2003 von Grund auf saniert und zum Hotel umgebaut. Auf dem mehr als 3.000 m² großen Grundstück zeugt auch heute noch der alte Baumbestand mit teilw. seltenen Bäumen von den ehemals fürstlichen Bewohnern. Das Grundstück beherbergte zur Zeit der Fürstin Gewächshäuser, eine Fasanerie sowie eine ausgesuchte Flora. Wir sind bemüht, die alte Pracht des Anwesens Stück für Stück wieder herzustellen und unseren Gästen zugänglich zu machen.